Monday, July 20

Alte Freunde

Und dann betrinke ich mich wieder, mit billig süßem Weißwein, und warte auf den Moment, in dem ich endlich ehrlich sein kann mit mir selbst, und einfach schreiben. Was habe ich schließlich zu verlieren? Dann schreibe ich so ein Paar Zeilen und denke mir in diesen Sekunden der manischen Euphorie, ja das ist es, das ist genial, es geht wieder, Daria es geht noch, man muss nur anfangen, das ist das schwierigste. Nur sitze ich letztendlich vor einem halbgaren Worddokument und beobachte den blinkenden Cursor, bevor ich die Taste zum Löschen betätige. Aber der erste Satz ist doch so verdammt gut, wie kann es sein, dass ich nicht weitermachen kann? Schreiben, das ist doch das, was immer funktioniert hat? Immer wieder nur dieses Bild eines leeren Eimers, den ich verzweifelt versuche auszuschütten. Als würde ich rennen wollen, mit blutig aufgeschlagenen Fäusten, und mich da die ganze Zeit jemand an der Stirn halten, sodass ich nicht weiter kann. Da bin ich, im Ring mit mir selbst, ich, in einer etwas hässlicheren, traurigeren Version, der ich mich nicht traue, ins Gesicht zu schlagen. Denn es hält mich da niemand zurück und ich kann es trotzdem nicht. Dann denke ich mir manchmal, dass es wohl so sein muss, dass wir bei manchen Dinge einfach mit dem verdammten Schicksal leben müssen, sie niemals wirklich ausdrücken zu können. Und vielleicht ist dieses Schicksal auch deshalb das unsere, weil wir zu viel fühlen und es zu wenig Ventile gibt. 
Viel fühlen aber zu wenig sein. 
 Ich kenne keine Grauzonen. Da ist immer nur Manie oder pure Langeweile.

Was es einfach nur scheiße schwer macht.


 Wieso habe ich das Gefühl mich würde etwas zurückhalten? Oder haben wir das alle?
Das Gefühl, dass da immer etwas ist, das uns davon abhält, das Leben zu führen, das wir uns in den Minuten vor dem Einschlafen vorstellen? 

Ich glaube ja diesen ganzen Kram, dass wir an den schlechten Zeiten wachsen, und all dieses Blabla von wegen jede Erfahrung zählt and what doesn't kill you makes you stronger, aber fuck, wann kommen wieder die Tage, an denen ich mich fühlen kann als würde ich über eine verdammte Blumenwiese rennen mit wehendem Haar und flauschig schönen Gedanken?
Ich warte wirklich nur noch auf den Moment, in dem ich es in diesem Zimmer nicht mehr aushalte und es komplett zerlege. Den Reiz von völligem Kontrollverlust habe ich schon immer verstanden.

Ich danke hiermit allen, die mir schon liebevoll die Schulter getätschelt und dann gesagt haben, "Es kommen wieder bessere Zeiten.". Ihr werdet sicherlich einen ganz besonderen Platz in der Hölle bekommen.

5 comments:

Anonymous said...

Hi.
Zuerst mal... ich lese deinen Blog jetzt schon ewig (bzw. zuerst mal alles durch) und ich denke so oft so erschreckend auf dieselbe Weise wie du, auch wenn das jetzt seltsam klingt, auch wenn du manchmal schon ziemlich allgemein bleibst- Ich bin so froh, das hier gefunden zu haben. Dass die Gedanken von jemandem irgendwo in den Tiefen des Internet so ähnlich sind...
Ich schreibe selbst, kenne die Schreibblockade. Das miese Gefühl, nicht mit Worten zur Wahrheit, zum eigentlichen vordringen zu können. Ich liege seit 3 stunden wach und denke irrsinniger Weise über Effi Briests Sinn des Lebens nach, keiner kann es nachvollziehen, ich selbst wohl auch nicht. Das hier kann ich auch nicht wirklich so ausdrücken, wie ich wollte, allerdings kann ich mich wohl nicht mit dir vergleichen.
Dazu kenne ich zu viele Grauzonen, zu viel Langeweile (um auf den Artikel zurückzukommen), und bin zu ängstlich und in diesem kleinen Ort festgefahren, auch um zu schreiben, sogar um einen Kommentar hier zu hinterlassen (was ich schon oft machen wollte). Ich habe keine Ahnung, wer du eigentlich bist und was gerade mit dir los ist, aber während ich lese, was du beschreibst, habe ich dieses Gefühl auch. Wollte mich also nur melden und sagen- was eigentlich? Du schreibst toll? Weißt du vermutlich selbst. Du sprichst mir zum x-ten Mal aus der Seele? Weiß nicht, ob dich das interessiert. Daher bleibt das nur ein lieb gemeinter Gruß. Schreib weiter (ich trau mich nämlich nicht) <3

Daria said...

hallo anonym,
ich bekomme oft mails von menschen, die behaupten sie würden ganz genauso fühlen wie ich und ich habe schwierigkeiten das zu glauben, aber bei dir kommt es mir zum ersten mal aufrichtig und echt vor. danke für die worte ♥

Jasmin F said...

ein tolles blog. so schön zu lesen <3


x
jasmin
http://www.my-berlin-fashion.com/

Namen sind Schall und Rauch said...

ach, daria : )

Wilhelm Rosenkranz said...

Finde schön das du schreibst! :D Lieben Gruß, Wilhelm!