Sunday, December 14

Dezemberluft


Disclaimer: Dieser Post enthält keinerlei interessanter Informationen. Er regt weder zum Denken über besondere Themen an, noch ist er geschickt ausformuliert. Das vorweg. 

Ich atme ehrliche Dezemberluft und fülle meine Lungen mit Rauch.
Auf dem Heimweg erleuchten die geschmückten Fenster der Sozialbauten die Straße. Ich weiß mal wieder nicht wohin mit mir. Es geht mir schlecht. Ich will es nicht mal schön umschreiben. Ich fange an den banalsten Orten an zu heulen und füge damit einen weiteren Punkt zu meiner sozialen Öffentlichkeitsunfähigkeit hinzu. Da ist kein Platz mehr in meinem Kopf; für nichts. Ich gehe auf Partys, obwohl ich ganz genau weiß, dass es mich noch trauriger macht als vorher. Immer wieder merke ich wie sehr Menschen mich entleeren. Und wie verdammt falsch ich mich fühle, mich über Dinge zu unterhalten, die mich in keinster Weise interessieren. Einfach nur um ein Gespräch aufrecht zu erhalten, das mich schon zu Beginn nicht gekümmert hat. Leer leer leer.

Wie lange ich mir schon sage, dass ich ja kein Problem habe. Dass das nur ein bisschen Traurigkeit an regnerischen Dienstagen ist. Gerade auch weil andere ja immer so überzeugt behaupten, dass ich mich ja vollkommen falsch darstelle, als ich es eigentlich bin. Ist ja alles eigentlich völlig überzogen. (Für wen denn? Ich kenne hier doch niemanden.) Wie sehr ich es verabscheue, dass dauernd ein Konzept von mir kreiert wird, mit der Annahme, dass man mich ja kennen würde. Wie kann es sein dass man sich dauernd herausnimmt, das Leben eines Menschen zu beurteilen, dessen Oberfläche man noch nicht einmal erfasst hat? ?????????????? ?? ??????


 Es ist wieder die Zeit gekommen, in der ich keine Worte übrig habe. Ich würde gerne eine Woche lang durchschalfen. Mehr will ich zur Zeit nicht. Keine Ahnung woran das alles wieder liegt. An Ort, Zeit, an der Beschaffenheit meiner Schädeldecke? Ich kann es nicht erklären.

Es soll einfach verschwinden. Wie das Jahr. Ich würde das ganze so gern zurücklassen mit dem Jahr.
Schade dass Symbolik so selten etwas mit der tatsächlichen Realität zutun hat.


Ich kann gerade nur noch Radiohead ertragen, deshalb hier eine Playlist.


Es tut mir (nicht) leid, dass ich nichts geschrieben habe in letzter Zeit. Sucht euch aus was ihr wollt. Küsse

No comments: