Saturday, May 31

“A room without books is like a body without a soul.”


Mehrere Male gelesen, immer noch äußerst gut. Ein wirklich authentisches Buch mit dem Bild einer Frau in ihren eigentlich besten Jahren, als plötzlich das Leben dazwischen kommt. Und auch ein Weg durch Depression und Angst, mit viel Pfeffer und Sarkasmus. 


Links: Extremely Loud & Incredibly Close das erste Buch, bei dem ich sowie mittendrin, als auch am Ende geweint habe. Safran Foers Schreibstil macht die Geschichte wirklich unglaublich greifbar und ist wohl auch wenn es ums Schreiben geht, eines meiner Vorbilder. Rechts: Paulo Coelho, bekannt für spirituelle Ausschweifungen im geschriebenen Wort. Veronika beschließt zu sterben fand ich schrecklich, Elf Minuten dafür aber umso besser. Meiner Meinung nach eines der besten Bücher über Liebe und das moderne Verständnis dieser.


Links: Ein Gedichteband von Charles Bukowski Love Is A Dog From Hell. Ich kann und will hierzu nicht viel sagen, aber wer auf blutende Gedichte nicht verzichten kann, wird bei diesem Band auf seine Kosten kommen. Rechts: Kalte Herzen von Tess Gerritsen. Wenn es um medizinische Thriller geht, ist Tess, ehemalige Chirurgin, die beste Wahl. Dieses ist auch eines der ersten Bücher von ihr, das ich gelesen habe. Es folgten viele weitere. 

PS: Ich mag keine Superlative. "Das beste Buch aller Zeiten" gibt es bei mir nicht, denn dafür habe ich - obwohl ich nicht gerade wenig lese - zu wenig gelesen. Hiermit habt ihr aber eine Vorstellung davon, in welchen Ecken der Buchhandlungen ich mich herumtreibe. Was sind eure Lieblingsbücher?

PPS: Ich hoffe ihr seid alles sehr stolz darauf, dass ich sogar ein Zitat eines äußerst wichtigen und auch verstorbenen Philosophen als Titel dieses Posts gewählt habe. Endlich bin ich ein richtiger Blogger! Küsse  

1 comment:

Greta said...

Allle gelesen und geliebt außer ''Mängelexemplar''. Sofort in der Bücherei vorbestellt :-) :-*