Sunday, June 16

Avoiding stuff: Festival style

Wenn es etwas gibt, das ich so gar nicht leiden kann, dann ist es, wenn es keine Baked Beans im örtlichen Supermarkt gibt. Oder auch eine besondere Art von bekleideten Menschen auf Festivals. Passend zu meinem kommenden Besuch beim Southside ist das hier ein Outfits-to-avoid-Post. Wenn ihr diese Dinge vermeidet, werdet ihr auf alle Fälle nicht 90% der Zeit wie ein kompletter Trottel aussehen, so here we go..


1. Peacocking vom feinsten - oder auch: Übertreiben auf höchstem Niveau. Ich spreche von Leuten, die sich anziehen, als würden sie auf eine Party gehen, die sich mit dem Namen "Ziehe-das-unbequemste-und-unpassendste-an-was-du-hast" schmückt. Die Lady links tut mir sowas von Leid, weil sie bestimmt beim Konzert ihre super schnieken Federohrringe von den Ohrläppchen gerissen bekommen hat und dann eine halbe Stunde lang die Ersatz-Pailetten auf ihre Lederjacke genäht hat. Ich hoffe dass sie wenigstens ihre Heißklebepistole für die Nieten dabei hatte! Diese Leute sind keinesfalls wegen der Musik da, oder um Spaß zu haben, denn sie wollen nur die Show ihres Lebens abliefern. Wieso sollte man auch sonst auf Festivals gehen? Wegen der Musik? Seid ihr von allen guten Geistern verlassen? Touché!


2. Federkopfschmuck - oder auch: ich werd mal zum Indianer. Ich habe wirklich keine Ahnung wie es zu diesem Trend kam, doch jedes Jahr zur Festival-Saison mutieren Hipster-Mädchen zu Native Americans. Kann mir jemand sagen wieso? Was zur Hölle soll dieser Kopfschmuck bewirken? Es ist und bleibt ein Mysterium. Was mich gleich zum nächsten Thema bringt..


3. Vanessa Hudgens - oder auch: die Queen des Boho-Chic. Wenn jemand wochenlange Vorbereitung seiner Outfits hinter sich hat, dann unsere Disney-Diva. Sie ist ein typischer try-hard, ich meine wie lange hat sie für diese Locken gebraucht? Und noch besser: wieso trägt sie ein Bindi obwohl sie katholisch ist? Jaja, schon klar Vanessa, du bist einfach ein Freigeist! Hab ich total vergessen.


4. Blumenkränze - oder auch: wieso bin ich nicht Lana Del Rey? Selbige Begründung wie beim Federkopfschmuck: WIESO? Ich glaube das Einzige, das bei einem Konzert noch nerviger ist als dauerndes Plastik-Gestrüpp im Gesicht, ist ein stinkender Metaller. Und das ist ein harter Vergleich, ich muss das zugeben.


Dieses Bild sagt mehr als tausend High-Waist-Levis. Und es ist dem auch nichts mehr zuzufügen. (High-five and den Typen im Hintergrund! Du rockst!) Was ich hiermit eigentlich sagen will, ist: Alle Anwärter, die schon wochenlang ihre Outfits für die Festival-Saison vorgeplant haben: ich muss euch leider enttäuschen, denn ihr habt da irgendwas falsch verstanden. Wenn ihr mindestens 3/4 Dingen in eurem eigenen Gepäck wiederfindet, sollte ihr vielleicht nochmal euere Gründe überdenken wieso ihr auf dieses Festival geht, wenn es nicht die verdammt gute Musik ist. Küsse

2 comments:

Greta said...

Du bist genial. Einfach genial.

Alisa said...

Da hast du sowas von Recht!
Ich würde mich über einen Post zum Thema, Selbstfindung und Selbst - Bewusstsein freuen! Höre bitte nie mit diesem Blog auf, ich liebe deinen Schreibstil xx