Saturday, March 30

One day in Paris: Darias Guide


10 am: Wenn ihr schlau seid, schlaft ihr am besten nicht aus. Nicht ausschlafen heißt für mich frühstens 10 Uhr morgens. Ich beginne also mit Frühstück: Wenn ihr nicht unbedingt von Touristencafés verarscht werden wollt, folgt ihr meinen Tipps. In der Rue Mouffetard, der ältesten Straße in Paris, findet ihr jede Menge kleiner Brunch-Breakfasts mit sehr viel französischem Flair. Am unteren Ende der Straße gibts ein wirklich schönes Café, das euch nur 9 Euro für einen Korb mit Brötchen und Croissants, Cafe Latte, und jeder Menge Marmelade abverlangt. Für Paris sehr wenig Geld.

Falls ihr wenig Zeit habt, frühstückt im Quartier Marais bei Le Pain Quoditien. Zu finden auf der 18-20, rue des Archives. Dort bekommt ihr Tartines, Sandwiches und Macarons für wenig Geld. Also in Paris-Verhältnissen eben.


12 am: Mein allerliebstes Lieblingsquartier ist das Viertel Le Marais. Hier muss ich garnicht unbedingt besondere Straßen nennen. Ihr müsst einfach mal durch die Gassen schlendern und das Quartier selbst erkunden. Aber unbedingt besuchenswert: der Kilo-Shop in der 69 rue de la Verrerie. Dort bekommt ihr zwei Etagen vollgestopft mit Vintage-Kleidung. Dieser Laden ist wirklich unglaublich super, nur müsst ihr viel Zeit mitbringen, um auch alles darin zu durchforsten. Aber das ist mein Geheimtipp in Paris. Le Marais ist das Künstler-Viertel mit unzähligen Schwulenbars und Straßenmusikern, und meiner Meinung nach, das Herz von Paris.


2 pm: Weiter im Quartier Marais, findet ihr den coolesten Bücherladen ever (!!!!!). In der 37 rue de la Bûcherie
 steht er, und zwar Shakespeare & Company. Seit der Eröffnung 1919 kamen junge Autoren in den Laden und tauschten ihre eigenen Werke gegen einen Schlafplatz. Schriftsteller wie Allen Ginsburg und Henry Miller haben bereits eine Nacht hier verbracht. Heute kann man dort leider nicht mehr übernachten, aber jede Menge guter englischer Bücher kaufen. Hier muss man aber etwas Zeit mitbringen, denn man kommt, wenn man ein Bücherwurm wie ist ist, nicht so schnell wieder raus. Das ist einer meiner Lieblingsplätze in Paris.

 

4 pm: Zwischenstopp.Wer in Paris ist, muss natürlich Macarons essen. Die bunten Teile gibts zwar überall, aber wer besonders cool sein will geht zum Original: Ladurée. Zu finden beim Champs Elysées auf der 75 avenue. Wirklich brilliant verpackt, aber auch ziemlich teuer. Darf man sich aber wenigstens für die Instagram-Bilder gönnen.


5 pm: Den größten Flohmarkt, mit den wohl schönsten Antiquitäten, findet ihr in Paris beim Marché aux Puces de Saint-Ouen. Er ist wirklich gigantisch und auf alle Fälle einen Ausflug wert. Man findet dort alles: alte Möbel, Omas Kleiderschrank, Pink Floyd Platten, orientalische Teppiche und Gewürze und jede Menge Erinnerungen aus vergangenen Zeiten. Geöffnet immer Samstag, Sonntag und Montag von 9h-18h.


After 6 pm: In Sachen Nachtleben bin ich noch nicht allzu erfahren. Mir bekannte Franzosen empfehlen aber immer Clubs in der Rue de Lappe. Diese Gegend zählt als das Heim der Techno-Bargänger und man kann es als das Sachsenhausen Frankfurts betrachten. Es gibt aber im Marais jede Menge Kneipen die mit viel Ambiente überzeugen. Also wie immer mein Rat: einfach selber rumschlendern und erkunden! Wenn ich aber am Mittwoch dort bin, werde ich updaten! Also freut euch auf einen Part II. Küsse

5 comments:

MINTGRÜNE MACARONS said...

wow, wundervoller post! ich liebe paris so so so sehr, ich würde so gerne wieder hin, sofort! :)

liebste grüße aus wien ♥

Elisabeth Bart said...

verdammt schön!

p.s: schau doch mal bei mir vorbei, es gibt momentan ein Gewinnspiel: http://madamelisaaay.blogspot.de/2013/03/give-away.html

Suche nach dem Ziel said...

Die Bibliothek ist wirklich großartig und faszinierend.

Grüße!

M. Del Rey said...

Wow wie verdammt neidisch ich auf dich bin :o :*

Wunderschöne Fotos! :)

FIONA said...

wie passend, dass du jetzt hinfliegst, wo ich wieder weg bin.. habe dir deine frage unter deinem kommentar beantwortet. xx