Thursday, November 8

Countryside, oh countryside.














Manchmal stelle ich mir vor, irgendwo auf dem Land zu leben. Ohne den Gestank der Stadt, ohne unfreundliche Kassierer im Späti. Irgendwo ganz weit weg, in Finnland oder Schweden. Wo das Herz der Menschen so groß ist wie der Wald um sie herum. Und man steht auf und es ist ruhig. Und es gibt viele von  diesen Momenten, die dich ganz tief atmen lassen, und es gibt keinen Druck und du hast wirklich das Gefühl am richtigen Ort zu sein. Die Stadt in der ich wohne ist groß, man fühlt sich schnell verloren in dem Gewirr der hetzenden Leute. Wieso ist alles so in Eile? Alles schneller, besser, neuer. 
Ab und zu möchte man entfliehen von hier. 

Ich war mit meinen Mädchen eine Woche auf dem Land, in einem Dorf, wo meine Freundin ein Ferienhaus hat. Direkt am Waldrand, man fühlt sich wie in einem ganz anderen Land dort. Wir haben bis spät in die Nacht Karten gespielt und viel viel gelacht. Haben gekocht, und verkocht. Nachts konnten wir nicht einschlafen, weil immer wieder jemand etwas zu erzählen hatte. Sind immer viel zu spät aufgestanden, wurden im einzigen Edeka des Ortes schief angeschaut, und haben viel Tee getrunken. 

Die Tage waren schon etwas besonderes. Man sollte öfter mal weg von allem. Küsse  

5 comments:

Anonymous said...

hehe hast du süß gesagt :3

loret

Daria said...

♥♥

Kim said...

Sehr schöner Post und absolut nachvollziehbare Gedanken.
Die Gedanken haben mich auch gequält - so sehr, dass ich nun ein Jahr auf dem Land verbringe, und es ist gut so wie es ist. Ich lebe, und das meine ich wirklich so. Man sollte sowas echt mal öfter machen, und dem ganzen hier entfliehen.
Sehr schöne Fotos übrigens:)

Angie said...

coole pics :D ich mag vor allem das bild mit dem coolen sessel und dem aldous huxley buch. ich mag schöne neue welt voll gern, weil es so viele wahre sachen und anregungen zum nachdenken enthält.

liebe grüße aus friedrichshafen, angie

Siska said...

oh so schöne bilder!